Haben Sie Cellulite – oder nur Fett? Teil 1

//Haben Sie Cellulite – oder nur Fett? Teil 1

Haben Sie Cellulite – oder nur Fett? Teil 1

 
 

Mechanische Stimulation + ausgewogene Ernährung + Bewegung: Das Sieger-Trio.

 

Unzählige Presseartikel über Cellulite-Behandlungen stellen nur Diät und Sport in den Vordergrund. Die Autoren übersehen dabei, dass gewisse Fettarten resistent sind gegen Schlankheitskuren und sportliche Tätigkeiten.
 

Cellulite: Sport, Ernährung und mechanische Stimulation. Das Sieger-Trio

© fotomek – Fotolia.com


 
Sie können sich selbst davon überzeugen: Schauen Sie sich gelegentlich mal einen Wettkampf im Triathlon oder Rudern an. Diese zwei Ausdauersportarten gelten als besonders geeignet für die Fettverbrennung. Schauen Sie die Rundungen der Sportlerinnen an, insbesondere die untere Hälfte ihres Körpers. Auch Spitzensportlerinnen haben ihre Problemzonen! Diese Frauen trainieren regelmässig und sehr intensiv. Ihre Ernährung wird von einem Coach zusammengestellt. Und trotzdem, wenn sie zu Cellulite und/oder Fettdepots neigen, werden sie diese nicht los.


Sollen diese Sportlerinnen noch mehr trainieren? Oder nur noch Salate essen? Nein. Wenn diese Frauen ihre Silhouette modellieren wollen, werden sie ihr Trainingsprogramm mit einer spezifischen Stimulation ergänzen müssen. Diese Stimulation ist weder hormonell noch kosmetisch, weder magnetisch noch elektrisch. Sie ist rein mechanisch. Darum heisst sie auch Mechanostimulation. Aber später mehr dazu.
 

Ein wenig Physiologie

 
Warum ist Cellulite resistent gegen Sport, aber nicht gegen diese mechanische Stimulation? Um das zu verstehen, müssen wir ein wenig Physiologie betreiben. Das Fett schützt unseren Körper gegen Aggressionen von aussen: Druck, Schläge und so weiter. Zudem hilft es, die Körpertemperatur zu regulieren.
 
Bei Frauen hat das Fett noch eine andere sehr wichtige Aufgabe. Wenn die Erhaltung der menschlichen Gattung auf dem Spiel steht, sind diese Fettdepots unentbehrlich. Diese lokalen Fettreserven um das Becken, um das Gesäss und um die Beine sind Energiespeicher, die im Hungerfall angezapft werden können. Während der Schwangerschaft und der Stillzeit kann das entscheidend sein, um das Überleben des Fötus, bzw. des Babys zu gewährleisten. Weil diese weiblichen Fettdepots so essentiell für die Fortpflanzung sind, hat die Natur dafür gesorgt, dass die Fettverbrennung  hier nicht oder fast nicht stattfindet. Das macht Sinn, oder?
 
Klar, heute haben wir in Mitteleuropa den Lebensmittelladen gleich um die Ecke und unsere Kühlschränke sind voll. Aber die Evolution passt sich dem neuen Lebensstandard nur sehr langsam an. Die weiblichen Schutzmechanismen funktionieren immer noch hervorragend. Und sie werden es noch lange tun.
 
In der heutigen Zeit des Überflusses, der Fast-Food-Welle und des allgemeinen Bewegungsmangels kann sich das Fett so schnell und so leicht installieren wie noch nie. Paradoxerweise verlangt aber unser modernes Schönheitsideal nach schlanken Frauen. Die üppigen Frauenfiguren, welche die Altmeister so gerne gemalt haben, sind heute nicht mehr gefragt. Das ist schon Pech!
 
Wichtiger Hinweis: In dieser Beitragsserie schreibe ich über Cellulite und über die genetischen Fettdepots der Frau, nicht über Adipositas! Übergewicht ist ein ganz anderes Thema.
 
 
Nächster Beitrag: Fett und Cellulite, näher betrachtet
 
Verwandte Beiträge:
Die liebe Cellulite
Sport und Cellulite
Kartoffeln gegen Cellulite?
 
 

2012-08-23T00:28:17+02:0023 Aug 2012|Cellulite|0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar