Zecken fachgerecht entfernen

//Zecken fachgerecht entfernen

Zecken fachgerecht entfernen

 
 

Jeden Zeckenstich ernst nehmen

 
Die Zecken können Krankheitserreger übertragen, wie die Erreger der Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (Viren) und der Lyme-Borreliose (Bakterien).

Das Übertragungsrisiko von Infektionen hängt dann wesentlich von der Saugdauer der Zecke ab. Deswegen ist es wichtig, die Zecke unmittelbar nach der Entdeckung zu entfernen. Dies gilt sicher für die Borreliose, weniger aber für die FME (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis). Warum ist das so?

Falls die beissende Zecke Träger der Frühsommer-Meningo-Enzephalitis ist, befinden sich die Erreger in den Speicheldrüsen der Zecke. Sie werden beim Stich sofort übertragen. Eine Infektion kann also durch rasches Entfernen der Zecke nicht vermieden werden. Da verspricht nur eine aktive Immunisierung durch Impfung Hilfe.

Die Erreger der Lyme-Borreliose dagegen befinden sich nicht in den Speicheldrüsen, sondern im Mitteldarm der Zecke. Sie gelangen nur langsam und verzögert mit den Ausscheidungen der Zecke in den menschlichen Organismus. Darum ist eine Übertragung in den ersten 12 Stunden nach dem Stechen der Zecke eher unwahrscheinlich. Durch frühzeitiges Entfernen der Zecke kann eine Borreliose also durchaus verhindert werden.
 
 

Wie werden Zecken richtig entfernt?

 

– Fassen Sie die Zecke mit einer feinen Pinzette, einer speziellen Zeckenzange oder noch besser mit einer Zeckenkarte direkt über der Haut. Ziehen Sie die Zecke vorsichtig heraus.

– Unterlassen Sie überflüssige Manipulationen wie zum Beispiel Drehen und Schütteln. Der Kopf der Zecke könnte abreissen und in der Wunde stecken bleiben. Auch eine Quetschung des Zeckenleibes sollten Sie vermeiden, da sonst infektiöses Sekret aus dem Darm in den Organismus des Wirtes gelangen kann.

– Verwenden Sie nie Öl, Klebstoffe, Alkohol oder Nagellack. Im Todeskampf könnte die Zecke „erbrechen“ und verstärkt Krankheitserreger in die Wunde abgeben.

– Desinfizieren Sie die Einstichstelle sorgfältig.

– Desinfizieren Sie Ihre Hände.

–  Notieren Sie das Datum des Stiches und die betroffene Körperstelle, damit eine Selbstkontrolle möglich ist.

 

Zeckenstich ? Wann zum Arzt?

Einen Arzt aufsuchen ist dann angezeigt, wenn:

– die betroffene Stelle Zeichen einer Entzündung aufweist (Rötung, Schmerzhaftigkeit, Schwellung)

– sich eine meist blasse Rötung (sog. Erythema migrans) vom Ort des Stiches ausdehnt

– Fieber, starke Kopfschmerzen, Gliederschmerzen oder andere grippeähnliche Symptome auftreten

 

 
Lesen Sie auch:
Die Zecken, ihr Lebensraum und ihre Wirte
Krampfadern und Muskelpumpe
Wie bilden sich Venenerkrankungen ?
Heuschnupfen: zwölf bewährte Tipps
Wundheilung ohne Pflaster? Blödsinn!
 
 

2015-03-21T17:28:21+00:0023 Mai 2014|Gesundheit|0 Comments

Leave A Comment