Die Zecken, ihr Lebensraum und ihre Wirte

//Die Zecken, ihr Lebensraum und ihre Wirte

Die Zecken, ihr Lebensraum und ihre Wirte

 

Weltweit mehr als 800 Zeckenarten

 
Zecken kommen weltweit in mehr als 800 Arten vor. Ihr europäisches Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom Atlantik bis zum Ural. In der Schweiz sind 20 Zeckenarten heimisch, die häufigste davon ist Ixodes ricinus, besser bekannt als «Holzbock».

Die Wirte dieser Zeckenart sind Wildtiere, Vieh aber auch Haustiere, wie z.B. Hund und Katze, sowie der Mensch.
 

Der Lebensraum der Zecken

In der Schweiz kommt der Holzbock flächendeckend im Mittelland, im Alpenvorland und in den Gebirgen vor. Über 1000 Metern nimmt die Zeckenaktivität stark ab.

Als Lebensraum bevorzugen die Zecken Wälder, die Untergehölz mit Büschen, Gräsern und Stauden aufweisen. Waldlichtungen, Weg- und Waldränder sind ebenfalls beliebte Aufenthaltsorte. Durch Wild und Haustiere (Zeckenwirte) können die Zecken in Wiesen, in Hausgärten und sogar bis in die Gartenanlagen in Städten verschleppt werden.

Besonders aktiv sind die Zecken im Frühling, sie treten jedoch auch im Sommer und im Herbst auf. Beim Zeckenstich können Bakterien oder Viren übertragen werden. Ernsthafte gesundheitliche Schäden bei Mensch oder Tier sind möglich.

Während des Stichvorganges werden von der Zecke lokal betäubende Substanzen abgesondert. Daher bleibt der Zeckenstich meist unbemerkt. Die Blutmahlzeit dient zur Ernährung und für die weitere Entwicklung der Zecke in die verschiedenen Lebenszyklen.
 

Die Lebenszyklen der Zecken

 
Entwicklung: Die Lebenszyklen der Zecke

Larve

Das Weibchen legt hunderte von Eiern direkt am Boden ab. Daraus schlüpfen kleine Larven, die in Bodennähe leben und für eine vollständige Blutmahlzeit 2 bis 5 Tage benötigen. Nagetiere und Vögel sind Ihre bevorzugten Wirte. Nach der Blutmahlzeit lassen sich die Larven vom Wirt fallen und häuten sich anschliessend.

Nymphe

Die Lebensweise der Nymphen ist derjenigen der Larven sehr ähnlich, denn sie bevorzugen die gleichen Wirte. Die Blutmahlzeit dauert aber etwa 6 Tage. Anschliessend lassen sich die Nymphen zu Boden fallen, wo sie sich zu Männchen oder Weibchen entwickeln.

Ausgewachsene Zecke

Das Weibchen saugt sich in 7 bis 11 Tagen einmal mit Blut voll. Anschliessend lässt sich das Weibchen auf den Boden fallen und legt hunderte von Eiern. Danach stirbt das Weibchen. Das Männchen hingegen nimmt mehrere kleinere Blutmahlzeiten zu sich und kann sich mehrmals paaren.
 

Begegnung mit dem Wirt

Zecken, Larven und Nymphen warten im Unterholz und auf dem Boden (Wiesen) auf einer Höhe von 0 bis 80 cm auf Menschen und Tiere. Die Zecken klammern sich beim Kontakt mit einem potentiellen Wirt sofort mit Widerhaken bestückten Beinen fest. Sie suchen dann eine geeignete Hautstelle, in die sie stechen können. Dabei können Viren und Bakterien übertragen werden, die oft Erkrankungen auslösen.

In der Schweiz sind vor allem die Frühsommer-Menigo-Encephalitis und die Lyme-Borreliose von Bedeutung.
 

Zecken entfernen

– Es empfiehlt sich, die Zecke so schnell wie möglich mit einer Pinzette hautnah zu fassen und senkrecht herauszuziehen.
– Desinfizieren Sie die Stichstelle sofort.
– Bei plötzlicher Hautrötung, anhaltendem Juckreiz oder grippeartigen Symptomen konsultieren Sie unverzüglich den Arzt.

Weil die fachgerechte Entfernung von Zecken so wichtig ist, werde ich in einem zweiten Beitrag ausführlicher darauf eingehen.

 

 
Verwandte Beiträge:
Krampfadern und Muskelpumpe
Drei Apps für mehr Gesundheit
Heuschnupfen: zwölf bewährte Tipps
 
 

2015-03-15T08:52:49+02:0016 Mai 2014|Gesundheit|0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar