Wie die Cellulite entsteht und welche Faktoren die Cellulite fördern

//Wie die Cellulite entsteht und welche Faktoren die Cellulite fördern

Wie die Cellulite entsteht und welche Faktoren die Cellulite fördern

 

Cellulite entsteht aufgrund der Besonderheiten der weiblichen Haut. Dazu kommen einige Faktoren, die die Entstehung der Cellulite fördern können.

 

 
 

Wie Cellulite entsteht

 
Wenn die Fettzellhaufen grösser werden, drücken sie auf die Blut- und Lymphgefässe. Die Sauerstoffversorgung leidet, der Stoffwechsel läuft nicht mehr optimal und Flüssigkeit staut sich im Gewebe.

Wenn die Fettzellhaufen grösser werden, drücken sie auf die Blut- und Lymphgefässe.

Die Fettzellen drücken auf die Blut- und Lymphgefässe


 
 
Die Septen, welche die Fettkammern trennen, verlieren ihre Elastizität: Sie werden härter und ziehen sich zusammen. Dadurch treten die Fetthaufen durch die Haut hervor: Die typische Orangenhaut ist sichtbar. Es entsteht das typisch genoppte Hautbild der Cellulite.

Die Septen, welche die Fettkammern trennen, verlieren ihre Elastizität

Die Septen ziehen sich zusammen


 
 
Bei den unschönen Dellen – sie können im fortgeschrittenen Stadium auch schmerzhaft sein – handelt es sich also um eine lokale, mehr oder weniger starke Veränderung des Binde- und des Unterhautfettgewebes.

Die Cellulite ist jetzt sichtbar

Hautbild der Cellulite


 
 
Jetzt wissen wir die Cellulite entsteht. Nun wollen wir schauen, welche Faktoren die Cellulite fördern.
 

Faktoren, die Cellulite fördern

Laut Statistik sind 80% bis 90 % der Frauen mehr oder weniger von Cellulite betroffen. Ob Sie zu den 10% Glücklichen gehören, die keine Cellulite haben, oder zu der grossen Mehrheit mit Dellen, ist Schicksal.

Haben Sie eine Neigung zu Cellulite, beachten Sie die Faktoren, welche die Cellulite begünstigen.
 

– Es gilt als gesichert, dass hormonelle Veränderungen (Pubertät, Schwangerschaft, Menopause) die Cellulite beeinflussen. Das gilt auch für Hormone, die von aussen zugeführt werden, wie die Anti-Baby Pille.

Bewegungsmangel führt zu einer schlechten Durchblutung des Gewebes. Es steht zu wenig Sauerstoff für die Fettverbrennung zur Verfügung. Zudem gibt Bewegungsmangel schlaffe Muskeln, was nicht wirklich attraktiv aussieht.

– Eine schlechte Durchblutung (Krampfadern, Rauchen, Alkohol) führt zu Wasseransammlungen in den Zellzwischenräumen. Dadurch wird der Stoffwechsel beeinträchtigt, was die Neigung zur Cellulite noch verstärkt.

– Die modernen Ernährungsgewohnheiten sind noch zu erwähnen: Fast Food, süsse Getränke, Energydrinks (PH-Wert 2,5 bis 3!) um nur einige zu nennen, bringen die Cellulite zum Erblühen

 
 
Wissen Sie, dass Cellulite nicht einfach Cellulite ist? Die Profis unterscheiden vier verschiedene Stufen, aber auch drei verschiedene Formen der Orangenhaut. Diese Unterscheidung ist sehr wichtig und entscheidend, um gezielt die geeigneten Massnahmen gegen IHRE Cellulite zu definieren. Mehr dazu erfahren nächste Woche!
 
 
Verwandte Beiträge:
Lymphdrainage gegen Cellulite
Ernährung und Cellulite – wichtige Tipps
Fett verbrennen, aber bitte an der richtigen Stelle
Sport gegen Cellulite
Ursachen der Cellulite und andere Nettigkeiten
Fettdepots und Cellulite – alles dasselbe?
Cellulite oder Cellulitis? Oder vielleicht sogar Zellulitis?
Die Stadien der Cellulite
 
 

Beitragsbild: Michael Schindler ©www.dasFotowerk.de

 
 

2017-05-12T07:20:01+00:008 Apr 2016|Cellulite|0 Comments

Leave A Comment